DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote bei Tribüneneinsturz in Synagoge bei Jerusalem



Ultra-Orthodox Jewish men leave a synagogue in Givat Zeev, outside Jerusalem, Sunday, May 16, 2021. Israeli medics say more than 150 people were injured in a fatal collapse of a bleacher at an uncompleted West Bank synagogue.  (AP Photo/Sebastian Scheiner)

Ultraorthodoxe Juden verlassen die Synagoge nahe Jerusalem. Bild: keystone

Beim Einsturz einer Tribüne in einer Synagoge nahe Jerusalem sind nach Angaben von Rettungskräften mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Dabei handele es sich um einen 40-jährigen Mann und einen zwölfjährigen Jungen, teilte der israelische Rettungsdienst Magen David Adom am Sonntagabend mit. Verletzt in Krankenhäuser gebracht wurden demnach 167 Menschen, darunter fünf Schwerverletzte. Nach Angaben der Polizei war die Tribüne überfüllt. Das Unglück ereignete sich in der israelischen Siedlung Givat Zeev im Westjordanland. Diese liegt im Nordwesten Jerusalems.

Am Sonntag begann das Schavuot-Fest. An diesem gedenken fromme Juden der angenommenen Übergabe der Thora, der jüdischen Bibel, durch Gott an Moses. Sie soll nach biblischer Überlieferung auf dem Berg Sinai erfolgt sein. Dieses Gebiet steht heute wieder unter ägyptischer Herrschaft. Schavuot ist auch ein Ernte-Feiertag.

Ende April war es im Norden Israels bei einem Fest anlässlich des jüdischen Feiertages Lag Baomer zu einer Massenpanik gekommen. Mehr als 40 Menschen starben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstranten feiern in Israel bereits das Ende der Netanjahu-Ära

Vor der erwarteten Ablösung des rechtskonservativen israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu haben Demonstranten vor seinem Amtssitz in Jerusalem bereits gefeiert. Kritiker des scheidenden Regierungschefs jubelten und tanzten. Auf einem der Schilder stand am Samstagabend: «Bibi (Netanjahus Spitzname), das ist dein letzter Samstag in Balfour, fang an zu packen.» Vor dem Amtssitz an der Ecke der Strassen Balfour und Smolenskin war es immer wieder zur Protesten gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel