DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock

Max + ich = Pause. Ich wünschte, mein Liebesleben wäre eine Bolo

Ich finde zurzeit alles etwas kompliziert. Nur Bolognese kochen und mit Suff-SMS-Sandro abhängen finde ich alles andere als kompliziert. Also mache ich genau das. Und bin nach dem Treffen noch verwirrter. Spoiler: Wir hatten keinen Sex!
13.05.2021, 10:00

An meinen Gefühlen hat sich nicht geändert. Ich bin immer noch verliebt. Während ich normalerweise einfach ins Leben verschossen bin, bin ich jetzt into einen Mann. In Max, meinen Nachbarn.

Er will mich auch. Lange wollte er nicht. Also schon. Einfach ohne Label. Sollte eigentlich meinem Gusto entsprechen. Man sagt mir ja eine gewisse Fomo und Bindungsangst nach. Eventuell gar nicht so zu Unrecht.

Haha.

Bei Max wars anders. Hier wollte ich den Stempel. Und dann offenbarte er mir zuerst, dass er eine fünfjährige Tochter hat und kaum hatte ich den Schock überwunden, liess er mich wissen, dass er mit der Kinderplanung abgeschlossen hat.

Im Bett haben wir ... null Sex!

Ich sags ja, alles grad sehr kompliziert und deswegen brauche ich jetzt eine Max-Pause. Was Max versteht und gut findet, sagt er, der sehr gute Max.

Meine Pause sieht so aus, dass ich mich ständig frage, was Max wohl gerade so macht. Uns trennen ja nur wenige Meter Luftlinie. Wir wohnen ja im gleichen Haus. Da fühlt sich selbst eine Pause wie kein Milimeter Distanz an.

Ich muss also raus.

Und ich habe das Bedürfnis, mit einem Mann über meine Situation zu reden. Und zwar mit Suff-SMS-Sandro. Ich weiss nicht, ob mich ein anderer Mensch so gut kennt wie Sandro. Ist er doch schon ewig da. Und kennt mich – Achtung, sehr schlechtes Wortspiel – in- und auswendig.

Schliesslich vögeln Sandro und ich schon ewig und länger. Und dann vögeln wir immer wieder mal nicht. So wie jetzt gerade. Wenn jemand verliebt und/oder in einer Beziehung ist, dann behalten wir die Kleider an. Nur den Kontakt, den brechen wir nie ab. Warum auch? Wir lieben uns heiss und innig, platonisch und körperlich. Einfach romantisch nicht.

Schnallt keiner. Ausser wir. Aber das reicht ja auch.

Ich will ihn, ich will ihn nicht ....

Vor ein paar Tagen lade ich mich zu Sandro in seine Singlebude ein. Das ist da, wo das Velo im Gang steht, die Bartstoppeln das Lavabo verstopfen und die Zahnpasta-Tube konsequent offen auf dem Brünneli liegt. Und da, wo leere Bier- und Cola-Dosen den Balkon zumüllen.

Ich fühle mich bei Sandro trotzdem oder vielleicht genau darum sehr wohl.

Er kauft Spaghetti und Wein. Ich bring die Zutaten für meine Bolo, die ich bei ihm koche. Während ich schnipple, sitzt er da und stellt Fragen. Wie es mir geht. Was Max’ Kind mit mir macht. Was Kinder allgemein mit mir machen. Warum Max. Warum Max nicht. Was passiert, wenn ich an Max’ Ex, die Mutter seiner Tochter, denke.

Sandro will wissen, was ich will. Ich sage, dass ich es nicht weiss. Also schon, ich will Max. Aber ich will mir die Option auf Kinder nicht nehmen lassen.

«Das verstehe ich gut, Emma», sagt Sandro. «Und ohne Scheiss, es wäre schon uhuren schade, würdest du dich nicht fortpflanzen.»

Ich lächle.

«Ich meins ernst. Schau dich an. Du bist Liebe. Du liebst jeden und jeder liebt dich. Ich hab dich auch schon mit Kindern erlebt. Deine Augen funkeln. Eventuell bist du zu cool, um es dir final einzugestehen. Aber ich sags dir jetzt, Emma. Ich glaube sehr, dass du ein Mami bist. Ein Mami, dessen Kind einfach noch nicht da ist.»

Muss es denn ein eigenes sein, frage ich Sandro. «Diese Frage kannst nur du beantworten. Von aussen kann ich dir sagen, dass ich dir von Herzen ein eigenes wünsche. Was aber einen Partner mit Kindern nicht ausschliesst. Du hast genug Liebe für alle. Sofern dieser dann halt offen ist für weitere Kids.»

Mein Herz tut etwas weh. Während ich das frische Basilikum schnipsle, kommen mir die Tränen.

Sandro hüpft auf, umarmt mich und streichelt über mein Haar. Die Strähne, die mir aus dem Bürzi gefallen ist, versorgt er hinter meinem Ohr.

«Irgendwie biz Kackalter, gell!?», sagt er.

«Ja», sage ich. Dann muss ich lachen. Er auch.

Nun muss die Bolo zwei Stunden köcheln. Wir legen uns auf sein Bett. Er ganz links, ich ganz recht. Dann lege ich meinen Kopf auf seine Brust, er seinen Arm um mich. Es ist sehr unsexuell. Noch viel mehr aber ist es schön.

Wir sagen nichts. Wir liegen einfach nur da und lauschen der Musik.

Das hier, das ist Seelenverwandtschaft. Das ist ein bester Freund. Eine Beziehung, bei der der Sex kommt und geht, wenn er keinen Platz hat. Das hier ist irgendwie so herrlich unperfekt perfekt.

Manchmal macht es mich etwas hässig, dass wir alles haben. Und von all dem verdammt viel. Und dass dennoch das Wichtigste fehlt, um jetzt gerade eine Kartoffel zu zeugen, ein Häuschen zu mieten und Tomaten zu ziehen: Du bist eine miese Verräterin, du romantische Liebe.

Max, Sandro, Max, Sandro, Max, Sandro.

Mein Herz schlägt für Max. Mein Kopf will Sandro.

Ich sags ja, alles hardcore kompliziert halt.

Ausser die Bolo. Die war perfekt. Ich wünschte, mein Liebesleben wäre eine Bolo.

En Guete,

Auch gut: Spaghetti alla carbonara – und zwar richtig

1 / 13
Spaghetti alla carbonara – und zwar richtig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Spaghetti Carbonara:

Video: undefined/Roberto Krone
PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das neue Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
Erscheinungstermin: 12.02.2021
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was in unserem Körper nach der Covid-Impfung passiert – Schritt für Schritt erklärt

Die Schweiz hat den Impf-Turbo gezündet. Doch was passiert eigentlich nach dem ersten Piks im Oberarm in unserem Körper genau? Wir erklären es dir – Schritt für Schritt.

Das ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2. In seinem Innern trägt es die RNA, also das Erbgut und an seiner Oberfläche stehen eine Art Stachel ab, Spike-Proteine genannt. Das Virus braucht sie, um in die menschlichen Zellen zu gelangen. Weil unser Körper diese Stacheln nicht kennt, beginnt er bei einer Infektion mit dem Coronavirus, Antikörper dagegen zu produzieren. Dank diesen ist man nach einer Erkrankung vorübergehend immun.

Damit nun nicht alle zuerst krank werden müssen, um Antikörper gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel