Swiss
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CEO Thomas Kluehr spricht an der Bilanzmedienkonferenz der Swiss International Air Lines, aufgenommen am Donnerstag, 16. Maerz 2017 in Kloten Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Thomas Kluehr, CEO Swiss, speaks during a press conference, Thursday, 16 March 2017, in Zuerich, Switzerland. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Thomas Klühr. Bild: KEYSTONE

Aus persönlichen Gründen: Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut



Thomas Klühr gibt nach vier Jahren seinen Rücktritt als Swiss-CEO sowie als Verwaltungsratspräsident von Edelweiss Air bekannt. Er will das Amt aus privaten Gründen weitergeben. Allerdings bleibt er der Branche erhalten.

Wie die Fluggesellschaft Swiss am Dienstag mitteilte, hat Klühr seinen Rücktritt bereits für das erste Quartal dieses Jahres geplant, diesen jedoch aufgrund der Coronakrise verschoben. Dafür gebühre ihm besonderer Dank, wird Swiss-Verwaltungsratspräsident Reto Francioni in der Mitteilung zitiert. Er habe das Unternehmen «souverän durch diese schwierige Zeit manövriert» und wesentlich dazu beigetragen, das Unternehmen «finanziell und operationell» zu stabilisieren.

Der Swiss-Verwaltungsrat bedauert die Entscheidung von Klühr sehr. Dieser habe in seiner Zeit als CEO die grösste Flottenmodernisierung des Unternehmens vorangetrieben und die Swiss «ein sehr grosses Stück weiter auf dem Erfolgspfad geführt». Der 58-jährige Klühr stammt aus Deutschland und war seit 2016 als Swiss-CEO tätig. Bereit 1990 stieg er beim Mutterkonzern Lufthansa Group ein, wo er verschiedene Managementpositionen inne hatte. «In mehr als drei Jahrzehnten hat er auf unterschiedlichen Positionen und in verschiedenen Rollen unser Unternehmen mitgeprägt», lässt sich Lufthansa-CEO Carsten Spohr in der Mitteilung zitieren.

ARCHIV --- SWISS-CHEF THOMAS KLUER GIBT FUEHRUNG DER LUFTGESELLSCHAFT ENDE 2020 AB --- Thomas Kluehr, CEO Swiss International Air Lines, spricht beim 70-Jaehrigen Jubilaeum des Flughafen Zuerich am Samstag, 1. September 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Wollte eigentlich schon früher gehen: Thomas Klühr. Bild: keystone

Klühr wird künftig in der neuen Schweizer Luftfahrtstiftung Einsitz nehmen, schreibt die Swiss weiter. Die Stiftung muss als eine der Auflagen für die Sprechung der Kreditgarantie des Bundes gegründet werden und soll über die Einhaltung der Standortvereinbarung zwischen dem Bund und der Lufthansa Group bezüglich der Entwicklung des Hubs in Zürich wachen. Drei Stiftungsmitglieder werden vom Bund, je eines von der Lufthansa und der Swiss gestellt.

In der Branche wird nun darüber spekuliert, wer die Swiss durch die stürmischen Zeiten lotsen soll. Der Verwaltungsrat der Swiss will im vierten Quartal über Klührs Nachfolge entscheiden. Als mögliche Nachfolger Klührs werden der Chef des Kommerzgeschäfts bei der Swiss, Tamur Goudarzi-Pour, sowie Finanzchef Markus Binkert genannt. Nicht ausgeschlossen ist allerdings, dass die Lufthansa erneut jemanden aus der Zentrale in die Schweiz schicken wird.

Personal bedauert Abgang

Beim Personal ist der Schock gross: «Wir bedauern Herrn Klührs Entscheid sehr, denn er war ein sehr guter Sozialpartner, ein Manager alter Schule, der sich für die Mitarbeitenden eingesetzt hat», sagt Sandrine Nikolic-Fuss, Präsidentin der Gewerkschaft Kapers, die das Kabinenpersonal vertritt zu CH Media.

«Für die Swiss ist sein Abgang ein grosser Verlust, da er seit seinem Amtsantritt für Ruhe in der Firma und gute Resultate gesorgt hat», so Nikolic. Auch in der bisherigen Corona-Krise habe Klühr mit Besonnenheit und Geradlinigkeit geführt. (chmedia/cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Juliet Bravo
29.09.2020 09:54registriert November 2016
Schade!! Ich glaube ich spreche hier für fast alle in der Belegschaft: er der Beste Swiss-Chef.
11325
Melden
Zum Kommentar
sonwat
29.09.2020 11:38registriert March 2014
Schade hat watson es verpasst den kontextuell relevanten Teil zu schreiben: Er wollte ursprünglich schon im 1. Quartal 2020 zurücktreten hat dann aber aufgrund der Covid-Krise verlängert.
382
Melden
Zum Kommentar
44

Interview

Der Swiss-Frachtchef über Corona, Container voller Masken – und Lamborghini-Transporte

Ashwin Bhat leitet das Cargogeschäft der Swiss – jener Bereich, der nach Ausbruch der Pandemie besonders im Fokus stand, da die Airline tonnenweise Schutzmaterial transportierte. Im Interview spricht er über diese schwierige Zeit, Kuriositäten – und neue Ziele.

Was war für Sie die schwierigste Phase in den letzten sechs Monaten?Ashwin Bhat: Das war der Anfang der Krise, als unser Netzwerk praktisch täglich schrumpfte. Es begann im Februar, als die China-Flüge gestoppt wurden. Dann ging es rasant weiter, es folgten unter anderem die USA-Flüge, bis nur noch ein Flug pro Tag übrig blieb nach New York. Das war wohl der härteste Tag.

Wie war die Stimmung damals? Das war natürlich schwierig. Wir sind zwar eine junge Firma, aber viele unserer Mitarbeitenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel