DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS BERNHARD BURGENER ALS PRAESIDENT DES FC BASEL ABTRETEN WIRD --- FCB-Praesident Bernhard Burgener waehrend der Medienkonferenz des FC Basel 1893 zum Saisonauftakt 2017/18 am Donnerstag, 20. Juli 2017, in Basel. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Hat in Basel das Sagen: Bernhard Burgener. Bild: keystone

Wie die Machtverhältnisse beim FC Basel sind und wer Burgener stoppen könnte

Der FC Basel kommt nicht zur Ruhe. Sportlich steht er unter Trainer Ciriaco Sforza neben den Schuhen. Im Team rumort es spätestens seit dem gescheiterten Aufstand von Valentin Stocker, der suspendiert wurde. Dazu kommt, dass Klub-Boss Bernhard Burgener offenbar bald einen Teil seiner Aktien zu Geld machen will.



Wem gehört der FC Basel?

Bernhard Burgener. Der Unternehmer hielt im Sommer 2020 gemäss der «Handelszeitung» 82 Prozent der Aktien der FC Basel Holding AG. Diese besitzt 75 Prozent der FC Basel 1893 AG, in welcher der Profibetrieb angesiedelt ist.

Wer hat sonst noch Aktien?

10 Prozent der Holding-Aktien gehören Ex-Nationalspieler David Degen. Angeblich ist er mit Burgener mittlerweile so verkracht, dass die beiden nur noch über Anwälte kommunizieren. Die anderen 8 Prozent der Aktien teilen sich Kleinaktionäre.

Im Verwaltungsrat der Holding sind neben Burgener (als Präsident) und Degen auch Karl Odermatt und Peter von Büren. Die FCB-Ikone «Karli no ne Goal» und Burgener sind seit Jahrzehnten befreundet. Von Büren ist ein treuer Geschäftspartner Burgeners, beide leben im gleichen Dorf im Fricktal.

ARCHIVBILD ZUM 125-JAHR-JUBILAEUM DES FC BASEL --- Der designierte neue FC Basel Praesident Bernhard Burgener , links, und Fussballlegende Karl Odermatt, rechts,.an der Generalversammlung des FC Basel 1893 im St. Jakob-Park in Basel am Freitag, 9. Juni 2017.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Alte Freunde: Bernhard Burgener (links) und Karl Odermatt. Bild: KEYSTONE

Was hat es mit Centricus auf sich?

Die britische Investmentgesellschaft Centricus steht angeblich kurz davor, beim FCB einzusteigen. Geplant war im vergangenen Sommer die Übernahme von 20 bis 30 Prozent der Holding-Aktien. Es heisst, Burgener erhoffe sich für das Aktienpaket Einnahmen in zweistelliger Millionenhöhe. Mittlerweile sollen die Übernahmegespräche weit fortgeschritten sein.

Wer kann den Verkauf an die Briten noch verhindern?

David Degen. Er besitzt ein Vorkaufsrecht. Das heisst, dass er Burgeners Aktien kaufen kann, sofern er gleich viel bietet wie Centricus. Die Frage ist, ob er genügend Geld besitzt oder auftreiben kann, um mit dem Angebot der Briten mitzuhalten.

Dann ist schon alles klar?

Noch nicht ganz. Degen besitzt dem Vernehmen nach bis im Herbst 2021 auch ein Kaufrecht. Das heisst, er kann Burgener maximal 35 Prozent der Holding-Aktien zu einem definierten Preis abkaufen.

Und was wäre dann?

Sollte Degen dies schaffen, wäre plötzlich er der starke Mann des FCB. Denn mit den zusätzlichen 35 Prozent hielte er 45 Prozent an der Holding AG. Centricus käme auf 30 Prozent, Burgener hätte noch 17 Prozent.

Sollte Degen es nicht nicht schaffen, hätte Burgener mit 52 Prozent nach wie vor das Sagen. Centricus käme auf 30 Prozent, Degen verbliebe bei 10 Prozent.

epa08690102 A banner with an inscription inviting FC Basel's CEO Roland Heri and President Bernhard Burgener to leave hangs on a railing in front of the stadium in Basel, Switzerland, 23 September 2020. Switzerland's FC Basel 1893 will face Cyprus' Anorthosis Famagusta FC in the UEFA Europa League third qualifying round soccer match on 24 September.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Fan-Kritik an Besitzer Burgener und CEO Roland Heri. Bild: keystone

Woher soll Degen das Geld nehmen?

Es muss ja kein eigenes sein. In der Region Basel gibt es, unter anderem dank der Pharma-Industrie, sehr viele vermögende Menschen. Wohl noch selten war es für diese Mitglieder des «Daigs» einfacher, sich beim Fussvolk beliebt zu machen, als jetzt. Wer sich mit Degen verbündet und dem unbeliebten Burgener die Macht wegnimmt, darf sich über einen Popularitätsschub freuen.

Was würde ein Verkauf an Centricus bedeuten?

Dass sich die Stimmung rund um den Klub, der nach vielen überaus fetten Jahren gerade eine Baisse durchmacht, weiter verschlechtert. «Der Verkauf an einen ausländischen Investor ist in den Augen der FCB-Fans mit der grösstmögliche Verrat überhaupt», schreibt Klubkennerin Céline Feller von der «bz Basel». Die Anhänger gingen am Montagabend nicht nur deshalb auf die Strasse, um dem suspendierten Captain Valentin Stocker Rückendeckung zu geben, sondern auch um gegen den möglichen Ausverkauf zu protestieren.

Der Basler Praesident Bernhard Heusler schwingt vor den Fans der Muttenzer Kurve die FCB-Fahne, mitten im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Freitag, 2. Juni 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ihn mochten die Fans: Der vormalige FCB-Präsident Bernhard Heusler. Bild: KEYSTONE

Was hat eigentlich der Verein FC Basel zu sagen?

Wenig bis nichts. «Wer zahlt, befiehlt. Das ist mir sehr klar», sagte Reto Baumgartner im November 2020 nach seiner Wahl zum Vereinspräsidenten in der NZZ. In dieser Funktion sitzt er im Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG (nicht zu verwechseln mit der FC Basel Holding AG), wo er die 25 Prozent des Vereins vertritt. Die anderen 75 Prozent gehören Burgener. Er verstehe sich als Echo der Basis, so Baumgartner über seine Rolle.

Bild

grafik: watson

Was gibt es noch?

Ein sehr frisches Gerücht: Eine Firma namens «Basel Dream & Vision AG», hinter welcher der CH-Media-Journalist Simon Häring als treibende Kraft Bernhard Burgener vermutet. Die Firma, so seine Interpretation, könnte als Vehikel eingesetzt werden, um Degen kalt zu stellen. «Damit wäre der Weg frei für Burgener, an Investoren zu verkaufen, die ihm und seinen Strohmännern genehm sind», so Häring. Auch das Portal «Bajour» bringt die Dream & Vision AG ins Spiel. Sie habe ein Übernahmeangebot in der Höhe von 16 Millionen Franken abgegeben.

Mehr zum FC Basel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Basler Traum und eine Vision – die Hintergründe zum möglichen Anteilsverkauf des FCB

FCB-Besitzer und Präsident Bernhard Burgener liegt eine Offerte vor, Mit-Besitzer David Degen ist auf Geldsuche. Mittendrin: Eine bislang unbekannte, gewisse Basel Dream & Visions AG.

Für David Degen läuft eine Frist. Einen Monat hat der ehemalige Fussballer und mittlerweile Mit-Besitzer des FC Basel Zeit, um Geld aufzubringen, um sein Vorkaufsrecht an der FC Basel Holding AG geltend zu machen. Dies hat diese Zeitung gestern als erste bekanntgemacht. Das Vorverkaufsrecht Degens ist vertraglich in seinem Kaufvertrag festgehalten. Dass er nun ein Rennen gegen die Zeit hat, liegt an einer Gegenofferte. Diese ist der Präsident und Inhaber des FC Basel, Bernhard Burgener, …

Artikel lesen
Link zum Artikel