DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LafargeHolcim mit deutlichem Rückgang von Umsatz und Gewinn



ARCHIVBILD --- ZUR JAHRESBILANZ 2020 VON LAFARGEHOLCIM, AM FREITAG, 26. FEBRUAR 2021, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Hauptsitz der LafargeHolcim an der Hagenholzstrasse 83 aufgenommen am Sonntag, 11. Oktober 2020, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Weniger, aber immer noch viel Gewinn. Bild: keystone

LafargeHolcim hat im Gesamtjahr 2020 deutlich an Umsatz und Gewinn eingebüsst. Im Schlussquartal hat sich die Dynamik aber klar verbessert und auch die Profitabilität legte wieder zu.

Der weltgrösste Zement- und Baustoffkonzern hat auf vergleichbarer Basis einen Umsatzrückgang von 5.6 Prozent ausgewiesen. Nominell ging der Umsatz 2020 um deutliche 13 Prozent auf 23.14 Milliarden Franken zurück, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst.

Im vierten Quartal hat sich das Geschäft klar belebt und der vergleichbare Umsatz lag 1.5 Prozent über dem Vorjahreswert.

Der Betriebsgewinn (EBIT) im Gesamtjahr lag um 10 Prozent tiefer auf 3.68 Milliarden Franken und auf vergleichbarer Basis wurde ein Minus von 1.9 Prozent gemeldet. Die vergleichbaren Werte sind jeweils um Zu- und Verkäufe sowie um Währungseinflüsse bereinigt.

Der Konzerngewinn betrug 1.7 Milliarden Franken, ein Minus von rund einem Viertel. Vor Wertminderungen und Verkäufen von Geschäftsbereichen blieben 1.9 Milliarden in der Kasse. Die Dividende für die Aktionäre soll unverändert 2.00 Franken je Aktie betragen.

Mit den Zahlen hat der Konzern die Erwartungen der Analysten erfüllt.

Die Finanzziele für 2021 sind optimistisch. Der Konzern erwartet eine gute Nachfragedynamik mit positiven Trends in allen Regionen. Das Management rechnet beim bereinigten EBIT auf vergleichbarer Basis mit einem Wachstum von mindestens 7 Prozent. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel