DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netflix schliesst Mega-Deal mit Steven Spielberg ab



Netflix hat gerade einen Mega-Deal gelandet. Der Streaming-Primus konnte einen Vertrag mit Steven Spielbergs Produktionsfirma Amblin Partners aushandeln. Die Abmachung sieht vor, dass Amblin Partners mehrere Filme für Netflix produzieren wird, wobei sich auch Steven Spielberg einbringen soll.

Wie genau der Kultregisseur sich einbringen wird, hat keine der Parteien näher erläutert. Auch sonst gibt sich Netflix mit Infos knauserig. Weder über die Art noch die Anzahl der Filme ist etwas bekannt, genauso wenig, wie viel der Deal wert ist. Dennoch waren Netflix als auch Spielberg bestrebt, zu betonen, wie glücklich man über den Deal sei.

FILE - Filmmaker Steven Spielberg poses at the 2019

Steven Spielberg Bild: keystone

Der Deal kommt etwas überraschend, da Spielberg noch vor zwei Jahren heftige Kritik an Netflix geübt hatte. Unter anderem setzte er sich aktiv dafür ein, dass Streaming-Dienste, allen voran Netflix, von den Oscar-Verleihungen ausgeschlossen werden. Damals sagte er, dass Streaming-Filme nicht besser als TV-Filme seien und nichts bei den Oscars verloren hätten.

Für Netflix ist dieser Deal nun ein wahrhafter Coup. Spielberg ist in Hollywood seit fünf Jahrzehnten einer der erfolgreichsten Regisseure und Produzenten. Unter seiner Regie entstanden Klassiker wie «Der Weisse Hai», «E.T.», «Schindlers Liste», «Indiana Jones», «Jurassic Park» oder «Der Soldat James Ryan». Als Produzent verantwortete er unter anderem «Zurück in die Zukunft», «Gremlins», «Men in Black» oder die Serie «Band of Brothers».

Amblin Partners hat bereits einen Film für Netflix produziert: «The Trial of the Chicago 7». Dieser war ursprünglich für Paramount Pictures vorgesehen, wurde dann aber wegen Corona an Netflix verkauft. Spielberg hat Amblin Partners im Jahr 2015 gegründet und hat nichts mit der Filmstudio Amblin Entertainment zu tun, das Spielberg in den 80ern gegründet hat.

Amblin Partners bezeichnet sich selbst als «Storyteller Distribution Co.» und kann auf das Engagement von grossen Firmen zählen. Zu den Teilhabern gehören unter anderem die Filmstudios Reliance Entertainment, Universal Pictures, Entertainment One (Hasbro) aber auch der chinesische Online-Riese Alibaba. Die Werke, die Amblin Partners produziert, werden dann jeweils von Amblin Entertainment, DreamWorks und nun auch Netflix vertrieben. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

1 / 19
Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten
quelle: ap/netflix / daniel daza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Zurück in die Gesellschaft» – Ein Horrorfilm über das Leben nach Corona

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Lust mehr auf Netflix? Hier sind 24 Alternativen – 10 davon sind sogar gratis

Nebst Netflix tummeln sich noch zwei Dutzend Streaming-Anbieter in der Schweiz. Damit du nicht die Übersicht verlierst, gibt es hier alle wichtigen Anbieter, die du hierzulande aktuell nutzen kannst.

Filmingo beschreibt sich selbst als der Streaming-Dienst für Arthouse-Kino der Schweiz. Dabei gibt es eine grosse Auswahl an aktuellen und älteren Independent-Filmen aus der ganzen Welt. Wie man sich das aus dem Kino gewohnt ist, sind diese meist nur im Originalton mit Untertiteln verfügbar.

Nebst …

Artikel lesen
Link zum Artikel