Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er war seit 2006 an der Macht: Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben



Der Emir von Kuwait, der den ölreichen Staat am Persischen Golf seit 2006 regierte, ist tot. Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah starb am Dienstag im Alter von 91 Jahren, wie sein Palast der staatlichen Nachrichtenagentur Kuna zufolge mitteilte.

epa08554404 (FILE) - Kuwaiti Emir Sheikh Sabah al-Ahmed al-Sabah waves upon arrival to attend the inaugural session of the new parliament term at the National Assembly in Kuwait City, Kuwait, 30 October 2018 (reissued 19 July 2020). According to official Kuwaiti news reports, Kuwaiti Emir Sheikh Sabah al-Ahmed al-Sabah underwent a successful surgery on 19 July 2020. Sheikh Sabah was admitted to the hospital for a medical checkup a day earlier and assigned Crown Prince Sheikh Nawaf Al Ahmed Al Sabah his duties.  EPA/NOUFAL IBRAHIM *** Local Caption *** 54738994

Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah. Bild: keystone

Der Emir versuchte sich als Vermittler bei Konflikten in der Region und bemühte sich, auch die diplomatische Krise zwischen einem Bündnis um Saudi-Arabien und Katar seit 2017 zu entschärfen.

Scheich Sabah war im September 2019 in den USA ins Krankenhaus eingeliefert worden. Nach dem einmonatigen Aufenthalt war offiziell lediglich von medizinischen Untersuchungen die Rede, die «erfolgreich abgeschlossen» worden seien. Ein geplantes Treffen mit US-Präsident Donald Trump hatte er deshalb aber verschieben müssen.

Mit Herzschrittmacher unterwegs

Im Jahr 2000 war ihm ein Herzschrittmacher eingesetzt worden, 2007 wurde er in den USA laut Medienberichten zudem erfolgreich an den Harnwegen operiert.

Vergangenen Juli wurde der Emir dann erneut ins Krankenhaus eingeliefert – zu «einigen ärztlichen Untersuchungen», wie es hiess. Er sei nach einer «erfolgreichen» Operation «bei guter Gesundheit».

Details zu seinem Gesundheitszustand oder möglichen Beschwerden blieben aber unter Verschluss. Kronprinz Scheich Nawaf al-Ahmed al-Dschaber Al-Sabah wurden seinerzeit vorübergehend bereits einige «konstitutionelle Zuständigkeiten» übertragen.

Scheich Sabah diente seit 2006 als Staatsoberhaupt von Kuwait, das an den Irak und Saudi-Arabien grenzt. Zuvor war er Ministerpräsident und ganze vier Jahrzehnte Aussenminister. Das Land hatte schon vor seinem Aufstieg zum Emir den Ruf, als Mediator bei Konflikten in arabischen und muslimisch geprägten Staaten aufzutreten. In der Krise mit Katar bemühte sich Scheich Sabah, rasch zu vermitteln, und reiste dafür zwischen Riad, Abu Dhabi und Doha.

Saudi-Arabien hatte mit seinen Verbündeten Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Ägypten im Juni 2017 eine Blockade über Katar verhängt. Die Gruppe wirft dem Emirat enge Beziehungen zum schiitischen Iran und Finanzierung von Terroristen vor. Katar hat die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 schon verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Trumps Partei hat Feuer unter dem Dach – Republikaner geben offen Fehler zu

Das Bild der geeinten Republikanischen Partei bröckelt wenige Tage vor der US-Wahl. Zwei prominente Vertreter wagten sich mit scharfer Kritik an Trumps Corona-Politik.

Bei den Republikanern ist Feuer unter dem Dach: Gleich zwei prominente Parteivertreter trauten sich diese Woche, US-Präsident Donald Trump wegen seiner Corona-Politik mit scharfer Kritik einzudecken. Unter ihnen war auch Nebraskas Senator Ben Sasse. In einem Telefongespräch mit seinen Wählenden beschuldigte er Trump, dass dieser die Pandemie mit seiner Politik vermasselt habe um sich bei «Diktatoren und weissen Rassisten» einschmeicheln zu wollen.

Sasse fiel zwar schon früher mit direkter Kritik …

Artikel lesen
Link zum Artikel