DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mobbing im Netz – 17-Jährige nahe Paris von Jugendlichem getötet



Erneut erschüttert ein brutales Verbrechen in einer Pariser Vorstadt Frankreich: Eine 17-Jährige ist mutmasslich von einem Jugendlichen mit einem Messer getötet worden. Hintergrund ist ersten Erkenntnissen nach eine Auseinandersetzung in sozialen Netzwerken. Die Jugendliche habe ihre Schwester vor Angriffen im Netz verteidigen wollen, berichteten französische Medien. Der mutmassliche Tatverdächtige ist nach einer kurzen Flucht von der Polizei festgenommen worden. In den vergangenen Monaten hatte es rund um Paris immer wieder tödliche Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen gegeben.

Die Tat ereignete sich am Freitagnachmittag in einer Hochhaussiedlung in Ivry-sur-Seine – nur wenige Kilometer von Paris entfernt. «Nach den Erkenntnissen, die wir haben, gibt es keine Rivalität oder einen Bandenkrieg in dieser Geschichte», zitierte die Zeitung «Le Parisien» eine Ermittlerquelle. Ähnlich schildert es auch die sichtlich erschütterte Mutter der 17-jährigen Marjorie. Es habe sich nicht um einen Streit um Drogen gehandelt, sagte sie vor Fernsehkameras. «Sie wollte nur ihre Schwester verteidigen – mit Worten».

Ersten Erkenntnissen nach gab es in sozialen Netzwerken Streit und Mobbing im Zusammenhang mit der Schwester des Opfers. Diese sei dort angegriffen worden. Die 17-Jährige habe dann zwischen der Schwester und dem mutmasslichen Täter vermitteln wollen. Der nach unterschiedlichen Angaben 14- oder 15-Jährige habe dann zum Messer gegriffen und Marjorie getötet, heisst es. «Meine Tochter war keine Kriminelle, sie war eine fleissige Schülerin, sie wollte bald ihr Abitur machen», sagte die Mutter. Sie habe ihre Tochter noch auf dem Boden liegen sehen, überall sei Blut gewesen.

Das Verbrechen ereignete sich in der Hochhaussiedlung Pierre et Marie Curie in Ivry-sur-Seine. Sie wurde wie so viele dieser Siedlungen rund um Paris in den 1960er Jahren gebaut, um Wohnraum zu schaffen. Etliche dieser Viertel haben sich mittlerweile zu Brennpunkten entwickelt.

In den vergangenen Monaten war es in den Pariser Vorstädten immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen gekommen – dabei gab es auch Todesopfer. Es handelte sich aber nicht immer um Konflikte zwischen Banden. Im März war eine 14-Jährige möglicherweise aus Eifersucht von zwei Jugendlichen in einen Hinterhalt gelockt worden. Das Mädchen wurde geschlagen und in die Seine geworfen – Ermittler konnten nur noch seine Leiche bergen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Belgischer Bauer verschiebt Stein – dummerweise war es der Grenzstein zu Frankreich

Die Grenze zwischen Frankreich und Belgien wurde nach Napoleons Niederlage bei Waterloo im Vertrag von Kortrijk 1820 festgelegt. Seither hat sie sich – mit Ausnahme der beiden Weltkriege – kaum etwas bewegt. Bis ein Grenzstein kürzlich einem belgischen Bauer bei der Arbeit in den Weg kam, wie die BBC schreibt.

Dieser konnte mit seinem Traktor nicht passieren und verschob den Brocken um etwas mehr als zwei Meter. Später fiel die Verschiebung einem Passanten auf, der diese umgehend den Behörden …

Artikel lesen
Link zum Artikel