Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie hat Matchball bei 6:0, 5:0 – dann wird es dramatisch



Was für ein kurioser Match in der Qualifikation für die French Open in Paris! Die Österreicherin Barbara Haas ist gedanklich wohl bereits in der Kabine, als sie gegen Daria Snigur 6:0, 5:0 führt und bei eigenem Aufschlag einen Matchball hat.

August 1, 2020, Palermo, ITALY: Barbara Haas of Austria in action during the first qualifications round against Yanina Wickmayer of Belgium at the 2020 Palermo Ladies Open WTA, Tennis Damen International tennis tournament Palermo ITALY - ZUMAa181 20200801_zaa_a181_065 Copyright: xRobxPrangex

Barbara Haas. Bild: www.imago-images.de

Doch plötzlich versagen Haas die Nerven. Den Matchball vergibt sie mit einem Doppelfehler. Kurz danach ist das Game weg, die 18-jährige Snigur kann das 0:6, 0:6 verhindern – und spielt dann plötzlich gross auf. Die Ukrainerin findet zurück in die Partie, während bei Haas gar nichts mehr geht. Snigur holt sich den zweiten Satz tatsächlich mit 7:5.

Anstatt schon längst geduscht zu sein, muss Haas unerwartet in einen dritten Satz. Dieser beginnt mit einem wilden Breakfestival, keiner der beiden Spielerinnen gelingt es, den Aufschlag zu halten. Es ist schliesslich Haas, die das im achten (!) Game schafft und mit 5:3 in Führung geht.

Erneut hat die Österreicherin Matchbälle, zwei sind es dieses Mal. Aber wieder kann Snigur sich befreien. Sie schafft es, auf 5:5 auszugleichen – nur um prompt ein weiteres Break zu kassieren.

Und nun kommt Barbara Haas nicht mehr vom Weg ab. Nach 2:09 Stunden verwertet sie ihren vierten Matchball und zieht in die zweite Qualifikationsrunde ein. Wo sie in Gedanken schon viel früher angekommen war. Sie trifft nun entweder auf Landsfrau Julia Grabher oder auf Allie Kiick aus den USA.

Das Match weckt Erinnerungen an eines der denkwürdigsten Grand-Slam-Spiele der Geschichte. 1995 gewann die Amerikanerin Chanda Rubin in der 3. Runde der French Open gegen Jana Novotna noch, nachdem sie im dritten Satz mit 0:5, 0:40 zurücklag und neun Matchbälle abwehren konnte. Daria Snigur fehlte nicht viel, um ebenfalls ein solches Tennis-Wunder zu schaffen. (ram)

abspielen

Die Highlights von Rubin – Novotna 1995. Video: YouTube/JOTennisVid

Mehr Tennis:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

Martina Hingis: Die erfolgreichste Schweizer Tennisspielerin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Tsitsipas, Djokovic, Nadal und Schwartzman – 4 Kandidaten für den French-Open-Sieg

Vier Spieler kämpfen bei den French Open noch um den Titel, Seriensieger Rafael Nadal blieb bisher makellos, Novak Djokovics hat im November 2019 zum letzten Mal verloren. Eine dieser Serien wird enden.

Wenn der Stadionsprecher seine Erfolge in Paris honoriert, findet das kein Ende mehr. 12 Mal hat Rafael Nadal die French Open gewonnen, und seit seinem ersten Triumph 2005 nur zwei Spiele verloren – 2009 gegen Robin Söderling und 2016 gegen Novak Djokovic, 2018 konnte er zudem wegen einer Verletzung nicht zur dritten Runde antreten.

Dementsprechend ist Rafael Nadal erneut turmhoher Favorit auf den Titel. Und der 34-jährige Spanier blieb bisher auch ohne Satzverlust. Allerdings zeigte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel