USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 1, 2020, file photo, President Donald Trump holds a Bible as he visits outside St. John's Church across Lafayette Park from the White House in Washington. Trump began June with his Bible-clutching photo op outside the church after authorities used chemicals and batons to scatter peaceful demonstrators, and the month never got less jarring or divisive. Now, some Republicans are expressing concern about the month's impact on their party's ability to hold the Senate. (AP Photo/Patrick Semansky, File)

Wer mit weissen Protestanten spricht, die sich als tiefreligiös bezeichnen, der vernimmt wahre Lobeshymnen auf den Präsidenten. Bild: keystone

«Taten sprechen mehr als Worte» – so denken strenggläubige Protestanten über Donald Trump

Religiöse Amerikaner sehen in Präsident Donald Trump ein Werkzeug Gottes – auch weil unter seiner Präsidentschaft der Supreme Court in Washington stetig nach rechts gerutscht ist. Deshalb unterstützen sie ihn trotz seines Lebenswandels, der den Vorgaben der Zehn Gebote nicht entspricht.

Renzo Ruf / ch media



Der amerikanische Präsident gibt heute Samstag offiziell bekannt, dass die konservative Berufungsrichterin Amy Coney Barrett die verstorbene linke Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg am Supreme Court ersetzen soll. Dies meldeten am Freitag amerikanische Medien. Auch Maryalice Newborn aus Export in Pennsylvania wird dieser Ankündigung aufmerksam zuhören. Denn sie misst der Personalie grosse Bedeutung bei.

Nach ihrer politischen Philosophie gefragt, sagt die 63-Jährige: «Die Ehrfurcht vor dem Leben muss das Fundament jeder Regierung bilden», wobei ungesagt bleibt, dass ihres Erachtens ein Menschenleben bereits mit der Befruchtung im Mutterleib beginnt. Newborn, die sich als «Super-Wählerin» bezeichnet, unterstützt deshalb nur Politikerinnen und Politiker, die sich für eine Verschärfung der Abtreibungsrechte stark machen.

Im Gespräch vor einer protestantischen Freikirche in einem Vorort von Pittsburgh (Pennsylvania) lässt Newborn keine Zweifel darüber aufkommen, dass Donald Trump diesen persönlichen Test bestanden habe. «Unser Präsident hat mehr für die Bewegung zum Schutz des Lebens getan als jeder andere Präsident in der Geschichte Amerikas», sagt die Republikanerin in sehr bestimmtem Tonfall.

Zu den Verdiensten Trumps gehört zum Beispiel die Ernennung von Bundesrichtern, die in der Rechtsprechung am Fundament des wegweisenden Urteils «Roe v. Wade» rütteln, mit dem der Supreme Court im Jahr 1973 Schwangerschaftsabbrüche generell legalisierte.

Anfeindungen gegen Obama, Toleranz gegenüber Trump

Und weil Trump sich derart entschieden für den Schutz des ungeborenen Lebens einsetze, verzeiht ihm Newborn auch, dass er sein ganzes Leben lang regelmässig gegen die Zehn Gebote verstossen hat. So stört sie sich nicht daran, dass der Präsident häufig auf frevelhafte Worte zurückgreift: Würde ein Familienmitglied derart häufig wie Trump fluchen, dann bäte sie ihn, dies zu unterlassen, sagt Newborn. Aber im Gegensatz zu diesem imaginären Familienmitglied stehe Trump «an der Spitze der Welt». Er darf also fluchen wie ein Rohrspatz.

Newborn ist nicht die einzige fromme Amerikanerin, die gegenüber dem Präsidenten Toleranz übt. 70 bis 80 Prozent der selbsternannten Evangelikalen unterstützen Trump. Wer mit weissen Protestanten spricht, die sich als tiefreligiös bezeichnen, der vernimmt deshalb wahre Lobeshymnen auf den Präsidenten. Einige begründen dies mit seinem Vorgänger Barack Obama, der gerade unter Evangelikalen verhasst ist.

«Es ist gut, dass wir endlich einen Präsidenten haben, der ein Christ ist», sagt Melody Apthorpe, 38, aus Mars. Auf die Nachfrage, welcher Religion der Demokrat ihres Erachtens nach zugehöre, sagt Apthorpe: «Ich bin mir nicht sicher, aber er war definitiv kein Christ. Er sympathisierte mit dem Mittleren Osten.» Wahr ist: Obama bezeichnet sich als Protestanten. Und in den ersten dreieinhalb Jahren seiner Präsidentschaft ging der Demokrat häufiger zur Kirche als der Republikaner.

Andere Gläubige sagen, Trump möge vielleicht nicht bibelfest sein, aber «Taten sprechen mehr als Worte», wie es Patricia Penich (67) aus Carmichaels formuliert. Ihre 43-jährige Tochter Sarah Penich fügt entnervt an: Sie messe Politiker nicht an ihrer Bibelfestigkeit. Im Neuen Testament sei schliesslich nachzulesen, dass der Teufel mit der Heiligen Schrift vertraut sei.

Für Biden spricht, dass er Katholik ist

John Fea ist über solche Aussagen nicht weiter überrascht. Der Geschichtsprofessor an der Messiah University in Mechanicsburg (Pennsylvania) sagt: Religiöse Protestanten weisser Hautfarbe gehörten zu den treusten Anhängern Trumps – auch weil sie im Republikanern eine Art Werkzeug Gottes sehen, der gerade in der emotional geführten Abtreibungsdebatte ihren Willen umsetzt.

Angesichts der politischen Blockade in Washington liegt der Fokus der Fundamentalisten vor allem auf den Gerichten. Trump hat, mit Zustimmung des republikanisch dominierten Senats, seit Amtsbeginn rund 200 konservative Bundesrichter ernannt, darunter die beiden Supreme Court-Mitglieder Neil Gorsuch und Brett Kavanaugh. Damit stellt er sicher, dass die Justiz auf Bundesebene eine rechte Schlagseite hat. Und diese wird anhalten, selbst wenn Trump bloss eine Amtsperiode im Weissen Haus bleiben sollte – sind die Bundesrichter doch auf Lebenszeit berufen.

Fea sieht in der Supreme Court-Personalie deshalb eine Chance für Trump, seine Verbundenheit mit frömmelnden Protestanten unter Beweis zu stellen - dem Präsidenten sei es nicht entgangen, dass auch Joe Biden um dieses Wählersegment werbe, sagt der Religionshistoriker. Der Katholiken Biden kommt dabei zugute, dass regelmässig zur Messe geht und sich persönlich gegen Abtreibungen ausspricht, auch wenn er sich politisch dafür einsetzt, dass Schwangerschaftsabbrüche legal bleiben. Und weil das Resultat der Wahl gerade in politisch umkämpften Staaten wie Pennsylvania oder Wisconsin äusserst knapp ausfallen könnte, zählt buchstäblich jede Stimme, sagt Fea, selbst wenn der Demokrat den Vorsprung des Republikaners im religiösen Lager nur «ganz wenig» verringern könne. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
marcog
26.09.2020 13:53registriert February 2016
Traurig... Ich warte nur noch darauf, bis librerale Staaten wie Kalifornien genug vom ganzen haben, und sich von der USA abspalten.
38125
Melden
Zum Kommentar
Thomas Melone (1)
26.09.2020 14:40registriert May 2014
Hätte Obama einer Prosituierten 200000 Dollar Schweigegeld gegeben, hätte er wahrscheinlich am gleichen Tag die Koffer im Weissen Haus packen können.
Aber Trump ist halt ein weisser, reicher Mann. Der darf sich bei den leicht- bis mittelstark rassistisch orientierten Wählern so ziemlich alles erlauben.
26721
Melden
Zum Kommentar
FrancoL
26.09.2020 15:19registriert November 2015
Wenn Trump das Sinnbild eines Christen ist, dann ist das Christentum wohl auf dem Holzweg, einem Holzweg der nur in die Irre führen kann.
24112
Melden
Zum Kommentar
34

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel