Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

New Yorker Kult-Restaurant expandiert in die Deutschschweiz: Burger und XXL-Milchshakes!

Die Gastro-Kette Black Tap kommt nach Zürich und plant weitere Eröffnungen hierzulande. Die Restaurants wurden berühmt dank ihren grössenwahnsinnigen Desserts, die auf Instagram und Co. für Furore sorgen.

benjamin weinmann / Aargauer Zeitung



Es gibt gewisse Grundsätze, die in den USA in Stein gemeisselt sind. Freiheit zum Beispiel, oder das Streben nach Glück. Aber auch: Bigger is better.

Was grösser ist, muss besser sein, so lautet vielerorts noch immer die Devise im Land der Monstertrucks, Wolkenkratzer und gestapelten Pancakes. Dieses Kredo hat sich auch die New Yorker Restaurant-Kette «Black Tap» zu eigen gemacht. Das Markenzeichen sind einerseits grosse Burger, vor allem aber Milkshakes im XXL-Format.

Ein Beispiel: Der «Cotton Candy Strawberry Shake» kommt mit einem Vanille-Überzug daher, bunten Schokoladeperlen, Zuckerwatte, Schlagrahm, Kandiszucker – und einem Lollipop.

Weltweit bringt es «Black Tap» auf 18 Filialen. Dabei öffnete das erste Restaurant im New Yorker Soho-Viertel erst 2015 in einem kleinen Lokal.

Der Hype war von Beginn weg gross. Die «New York Post» bezeichnete «Black Tap» früh als Kult-Lokal, vom «Time Out»-Magazin gab es eine «Best Burger»-Auszeichnung. Es folgte die Expansion ins Ausland.

Nach Zürich auch Lausanne und Basel im Visier

Seit Ende 2017 gibt es die Kalorienbomben in Shake-Format und Burger in Genf. «Der Erfolg hat sich rasch eingestellt», sagt Lorenz Hagenbüchle, Franchisenehmer in der Schweiz. «Für mich ist deshalb klar, dass wir nun die zweite Phase starten und in andere Schweizer Städte expandieren können.»

Bis Ende 2021 rechnet der 37-jährige Lausanner mit vier Standorten, nach Genf auch in Zürich, Lausanne und Basel. Der Standort in der Limmatstadt ist bereits gesichert, am Werdmühleplatz zwischen der Urania-Sternwarte und dem Hauptbahnhof. «Ende September, Anfang Oktober geht es los», sagt Hagenbüchle. In den anderen beiden Städten sei man in Verhandlungen.

Bezüglich der Standortsuche macht er sich wenig Sorgen: «Im Zuge der Corona-Krise dürften manche Detailhandelsflächen in Gastroflächen umgewandelt werden, da sich viele Leute ans Online-Shopping gewöhnt haben.»

Allerdings ist «Black Tap» nicht alleine. In den letzten Jahren haben mehrere Ketten wie «Holy Cow» oder «The Butcher» ihre Expansionsgelüste bekannt gegeben.

Im Erfolgsfall gäbe es 200 neue Stellen

Dennoch: Er könne sich ein «Black Tap»-Restaurant in jeder grösseren Schweizer Stadt vorstellen, sagt Hagenbüchle und nennt Luzern, St. Gallen, Fribourg sowie Montreux am Genfersee wegen seiner internationalen Gäste.

Insgesamt ergäbe das acht Standorte. In einem Restaurant benötige es im Schnitt 25 Angestellte, sagt Hagenbüchle. Das wären somit rund 200 neue Stellen.

Hagenbüchle, der zuvor leitende Funktionen in der Genfer Gastronomie innehatte, ist sich des Erfolgsrezepts der Firma bewusst. Einerseits sei es die Qualität der Mahlzeiten. «Mindestens so wichtig ist aber auch die Optik, alle unsere Mahlzeiten sind ‹instagrammable›.»

Heisst: Sie sind so fotogen, dass sie auf Instagram für viele Klicks und Likes sorgen.

Bei den ultragrossen und farbreichen Milchshakes ist das sowieso der Fall. Und die Burger werden geöffnet serviert, so dass die Zutaten auf den sozialen Medien besonders gut zur Geltung kommen. Das Publikum ist denn auch eher jünger. «An einem Samstagmittag kommen Eltern mit ihren Kindern, am Nachmittag vor allem Teenager, und am Abend dann die Über-30-Jährigen.»

Auch im Disneyland präsent

Die Expansionsgelüste von «Black Tap» überraschen insofern, als ansonsten eher die Wellness-Küche auf dem Vormarsch ist, mit Quinoa-Salaten, Avocado-Toasts und Ingwer-Säften. «Für jeden Trend gibt es einen Gegentrend», sagt Hagenbüchle, dessen Milkshakes rund 1200 Kalorien zählen. Man biete aber auch Salate und vegane Optionen wie den «Impossible»-Burger an.

Im Ausland gibt es «Black Tap» unter anderem in Singapur, Dubai, Kuwait, Abu Dhabi, Bahrain, Saudi Arabien, und in den USA seit 2019 auch im Disneyland in Kalifornien. Das Unternehmen gehört dem Amerikaner Chris Barish, einem ehemaligen Partner des britischen Fernsehkochs Gordon Ramsay.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Food Porn mit dem iPhone 11 Pro Max

Du würdest gerne eine Pizza daten? Kein Problem

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
87Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BVB 15.08.2020 12:11
    Highlight Highlight Sieht geil aus😋
  • Booker 15.08.2020 07:29
    Highlight Highlight Das funktioniert in USA, aber kaum bei uns. Nach einigen Monaten kann der Laden wieder dicht machen.
  • Lucida Sans 14.08.2020 22:38
    Highlight Highlight Heu, das kommt aus USA, das m u s s delicious sein!🤮
  • Kanischti 14.08.2020 18:14
    Highlight Highlight Klar, dass nach allen anderen Trends, auch jeder Foodtrend von den Amis kommt.

    Ist unsere Kultur und unsere Sinne fängs so verkümmert, dass wir nur noch gen Westen beten können und jeden Schrott, der von drüben kommt hier dankbar aufgenommen wird?
    Sind wir wirklich unfähig geworden etwas eigenes zu kreieren?
    Oder leben wir den Amistyle bereits so sehr, dass heimisches Schaffen gar nicht mehr anerkannt wird?
  • Lord Grizzly 14.08.2020 17:26
    Highlight Highlight "unsere Mahlzeiten sind Instagrammable".
    Würg.
    • clint 15.08.2020 10:03
      Highlight Highlight wichtiges detail fehlt. er habe gesagt „alle“ !!
  • Kaspar Floigen 14.08.2020 11:39
    Highlight Highlight Mag der hiesigen Bourgeoisie vielleicht nicht gefallen, aber ich find's geil.
    • Kruk 15.08.2020 00:14
      Highlight Highlight Und dem Proletariat schmecken instagrammable Mahlzeiten?
  • Cat‘sName 14.08.2020 10:45
    Highlight Highlight instagrammable disgusting
  • Don Alejandro 14.08.2020 10:40
    Highlight Highlight Sieht so aus, als hätte man den wöchentlichen Kalorienbedarf nach Einnahme solcher "Desserts" bereits gedeckt.
  • OMG 14.08.2020 10:38
    Highlight Highlight finally!!!!

    Beste Burger und Milkshakes!!!!

    Freue mich riisig darauf!!
  • DemonCore 14.08.2020 08:54
    Highlight Highlight All die missgestimmten Trauerweiden hier drin 😂

    Macht euch mal locker, Zwingli kommt euch schon nicht holen 😉
    • Lucida Sans 14.08.2020 22:32
      Highlight Highlight Stimmt! Fett macht glücklich!
  • Nik G. 14.08.2020 08:11
    Highlight Highlight Grösser ist nicht besser! Häufig verlieren grössere Speisen an Geschmack und Qualität. Ein zum beispiel grösserer Kaffe schmeckt einfach nach nichts.
  • Füürtüfäli 14.08.2020 07:44
    Highlight Highlight Mir fallen beim bloßen Anschaun des Videos schon die Zähne aus.😬
  • Gigle 14.08.2020 06:52
    Highlight Highlight Endlich ein Burgerladen in Zürich, davon gibts viel zu wenige...
  • Hardy18 14.08.2020 06:37
    Highlight Highlight Ich sehe schon die Personen vor mir, wie ihr Wasser in ihrem, von nicht stimmenden Proportionen, viel zu kleinen Mund zusammen läuft. Den Eislöffel mit drei Fingern, und den kleinen abstehend haltend in den Shake taucht. Dabei sieht so etwas wie ein Lächeln, was aber die Bäckchen unterdrücken...
    Da kommt mir der Witz wieder in den sind, Meine Mutter hat gesagt...
  • T13 14.08.2020 00:30
    Highlight Highlight Und der Shake kostet dann zwischen 30 und 50 ocken?
    Solche Läden scheitern hier doch meistens an den Preisen.
    • who cares? 14.08.2020 06:38
      Highlight Highlight In Genf zwischen 15.- und 19.-. Also was ein durchschnittlicher Zürcher für einen Drink ausgibt.
    • T13 14.08.2020 10:50
      Highlight Highlight Naja ich würd das ganze aber eher mit nem Caffè in Starbucks vergleichen, da ich aber nich zu SB gehe kenne ich die Zürcher bzw. Genfer SB nicht.
      Ich geh aber mal davon aus das man da keine 20 Franken für nen latte hinlegt.
  • Bartli, grad am moscht holä.. 14.08.2020 00:23
    Highlight Highlight Bin hin und her gerissen. Meine augen so:😍 meine körper schüttels aber bereits vor psychosomatischer überzuckerung und überfettung. 😖
    Einmal im jahr kann man sich so was geben
    , glaube aber dass ich dann automatisch für länger genug davon haben werde. Sicher nicht regelmässig😅
  • mrmikech 13.08.2020 22:19
    Highlight Highlight Hmm... Glaube sie sind 20 jahren zu spät. Ich sehe keinen grossen Erfolg in CH für diese Firma. Menschen bewegen sich grad weg von fast food.
    • Dadaist 14.08.2020 08:36
      Highlight Highlight Nicht übergewichtige, bildungsferne Boomer, Xoomer, diese lechzen nach noch mehr Müll! Insgesamt ist der Trend schon weg davon, aber wie schon gesagt dafür essen die Übergewichtigen noch mehr und weil Mensch ja nun stolz auf seine Fettleibigkeit sein muss, verfetten sie noch extremer. :(
  • El Dudo 13.08.2020 21:55
    Highlight Highlight Nicht mein Ding, aber sollten sie Erfolg haben, war es offenbar ein Bedürfnis gewesen..



    PS: bei Schlagrahm aus der Dose hingegen verstehe ich keinen Spass - das schmeckt einfach nur widerlich!
  • SGR 13.08.2020 21:35
    Highlight Highlight ooohhh probieren will 😋
  • DemonCore 13.08.2020 21:34
    Highlight Highlight Bin Mal gespannt wie lange das amerikanische Konzept von Gastronomie der anämischen Mentalität in der Schweiz widerstehen kann. Hier wird oft auch bei teuren Menüs die kleinste gerade noch vertretbare Portion. Und wenn man Nachschlag verlangt wird man angeschaut als hätte man Seehundbaby bestellt. Hahnenwassee kostet extra, auch wenn man pro Person 80 Stutz ausgibt, Grad letzte Woche erlebt. Refill für nicht-alkoholische Getränke? Fehlanzeige. Damit man die Rechnung kriegt muss man meistens aufstehen und selber nachfragen...
    • So oder so 14.08.2020 07:36
      Highlight Highlight und wenn man dann die Rechnung separat haben möchte Rollen die Augen.
    • Sharkdiver 14.08.2020 08:32
      Highlight Highlight War gestern Essen zwischen zwei Prüfungen. Die Dame hat eine Portion Reis bestellt. 9.- für nackter Reis. Portionengrösse so dass meine 4jährige wenigesserin nicht genug gehabt hätte 😱
    • Cat‘sName 14.08.2020 10:48
      Highlight Highlight Wo belieben Sie denn zu speisen?
  • Barracuda 13.08.2020 21:29
    Highlight Highlight Für ein gutes Dessert bin ich immer zu haben. Aber diese üble Ami-Style Masslosigkeit widert mich nur an.
    • fuzzy dice 14.08.2020 13:26
      Highlight Highlight Ja ja die bösen Amis. Erzähl mal einem Asiaten, dass wir uns hier gerne mal 300-500 Gramm Käse in geschmolzener Form zum z'Nacht reinpfeiffen.
    • Barracuda 14.08.2020 16:00
      Highlight Highlight Genau, die üblichen 0.5 Kg, die man pro Person rechnet 😂 Und das Woche für Woche. Damit hast du mir den Wind aus den Segeln genommen 😉 Und es ist ja nicht so, dass in den USA alles XXL ist.
  • Doppelpass 13.08.2020 21:18
    Highlight Highlight Juhui! 200 neue Working-poor.
  • 4berratio1ctus 13.08.2020 21:06
    Highlight Highlight Wenn ich so die Kommentare hier lese, dann tun mir die Leute leid. Nur negativ. In alle Richtungen. Keiner freut sich. Warum? Ich hab so was zum ersten Mal gesehen und finde es recht cool. Warum sollte man sich nicht zum Ziel setzen, den ultimativen Kindertraum herzustellen? Stellt euch mal die Augen eines Kindes (und jene von Erwachsenen, die sich noch getrauen, Freude an etwas zu haben) vor, wenn es so was vor sich hat! Versteht sich ja wohl von selbst, dass so was nicht täglich konsumiert werden sollte.
    • Hardy18 13.08.2020 21:54
      Highlight Highlight 4berratio1ctus,
      ganz einfach. So ziemlich alles was von denen kommt, ist mehr Show als dass es schmeckt oder kein Diabetes fördert.

      Von mal probieren, hab ich nichts einzuwenden. Aber davon wird der Laden hier nicht überleben.
    • Kruk 14.08.2020 03:45
      Highlight Highlight Ehrlich gesagt, mir geht es nicht einmal um gesundheitliche Aspekte, sondern ich finde es sieht so richtig ekelhaft aus.

      Erinnert mich an diese Towelcakes, etwas das gar nicht aus Lebensmittel besteht.

      Ich freue mich ab vielem im Leben und esse auch gerne Torte, aber diese Bilder sind für mich ein Appetitkiller. ganz bestimmt kein Kindheitstraum, auch wenn es aussieht wie von untalentierten Kindern gemacht.

      Eine Beleidigung für die europäische Konditorenkunst so etwas sehen zu müssen. 😁
    • chnobli1896 14.08.2020 05:34
      Highlight Highlight Warum negativ? Weil ich an all die Tiere denken muss die für diese Dekadenz gequält und getötet werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michele80 13.08.2020 21:05
    Highlight Highlight Also wegen 1x pro Jahr einem Besuch da werden wir weder Adipositas kriegen noch Diabetes. Ich werd sicher mal vorbeischauen und ausprobieren 👍🏻
  • Kruk 13.08.2020 20:56
    Highlight Highlight Wird das in der Schweiz überhaupt funktionieren?

    Ich beobachte die hiesige Bevölkerung als einigermassen bedacht im Umgang mit Ernährung verglichen mit anderen mir bekannten Länder und die USA gehören nicht einmal dazu.
    • Wenzel der Faule 13.08.2020 22:27
      Highlight Highlight Die Artikel bei Kunden vor oder nach mir auf dem Förderband an der Aldikasse sagen mir etwas anderes...
    • Fünf 14.08.2020 03:24
      Highlight Highlight Genau, darum laufen in der Schweiz McDonald‘s- und Burger King-Filialen ja so schlecht...
  • Knety 13.08.2020 20:52
    Highlight Highlight 5 Guys hat eine Filiale in Genf. Nur so zur Info. 😋
  • Hoodoo 13.08.2020 20:49
    Highlight Highlight Och, ein Hype, den ich getrost an mir vorüber ziehen lassen werde...
  • Scaros_2 13.08.2020 20:49
    Highlight Highlight Foodwaste in einer seiner perversten Form
  • dustin' brothman 13.08.2020 20:42
    Highlight Highlight Zuerst die niedere Essenskultur übernehmen und in 15 - 20 Jahren sind wir gesellschaftlich genau gleich tief gesunken
  • moedesty 13.08.2020 20:40
    Highlight Highlight typisch amis. sieht gut aus, schmeckt aber nur durchschnittlich.
    • T13 14.08.2020 00:33
      Highlight Highlight Bei den Amis machts die Masse.
      Gibt zwar das ein oder andere, das auch schmeckt wie Tacos, Burger (gut nicht alle).
      Aber oft bekommst für eine Person ne Portion für 2-3 Leute.
    • Wupsie 14.08.2020 01:39
      Highlight Highlight Habe ich mir auch gedacht... Aussen hui innen pfui, ist meine Erfahrung mit so Ami-Sensationsessen.
    • Joe 'Lock the S.O.B.s Up' Biden 14.08.2020 02:10
      Highlight Highlight Typisch Schweizer. Sieht gut aus, aber jammert überdurchschnittlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • koalabear 13.08.2020 20:40
    Highlight Highlight Es ist einfach witzig, mal so einen Shake zu probieren. In den USA haben wir einen zu viert getrunken. Aber alleine, niemals!
  • Hans Jürg 13.08.2020 20:38
    Highlight Highlight Dachte, der Trend zur Völlerei sei endlich vorbei.

  • I don't give a fuck 13.08.2020 20:25
    Highlight Highlight yey, diabetes für alle 🙌
    • fuzzy dice 14.08.2020 13:32
      Highlight Highlight Viel Meinung für jemanden mit deinem Nick ;)
    • I don't give a fuck 14.08.2020 14:45
      Highlight Highlight is mir doch egal, ist ein freies land, jeder kann selbst entscheiden, was man essen nöchte. sage nur, was fakt und folge ist 😁 (ich persönlich liebe süsses 🤗)
  • Cirrum 13.08.2020 20:23
    Highlight Highlight Verstehe nicht, wieso es immer mehr solch ekligen Fressbuden geben muss, wenn sonst schon die Leute immer dicker werden. Tausende sterben an den Folgen von Übergewicht, wieso wird solches noch gefördert?? Würde unsere Krankenkassen stark entlasten wenn die Leute bisschen auf bessere Ernährung schauen würden..
    • who cares? 13.08.2020 23:37
      Highlight Highlight Also ich war mal in der Genf-Filiale. Bin eher untergewichtig und habe kein Diabetes. Es ist auch den Betreibern klar, dass man nicht täglich dorthin geht, wieso nicht dir?
    • Heidi Weston 15.08.2020 00:59
      Highlight Highlight @Cirrum
      Können Sie mir eine Studie nennen, die klar aufzeigt, das Menschen mit Übergewicht die Krankenkassen überdurchschnittlich belasten?

      Gemäss KK Monitoring sind es andere Faktoren wie Überalterung, Zuwanderung, Technischer Fortschritt oder auch Falsche oder Überflüssige Massnahmen sie zu steigenden Gesundheitskosten führen. Jemand der durch ungesunde Ernährung früh stirbt an keinen höheren Anteil an Gesundheitskosten wie jemand der immer gesund lebt dafür im Alter Pflegeleistungen benötigt.

      Lassen Sie doch jeden das essen, was er mag. Es zwingt Sie niemand in eine Fressbude zu gehen.
    • Blitzmagnet 17.08.2020 09:32
      Highlight Highlight Gefördert? Ich lese nicht dass das gefördert wird. Freie Marktwirtschaft bedeutet, dass jeder anbieten kann was er möchte.
  • De-Saint-Ex 13.08.2020 20:16
    Highlight Highlight Würg... bei solchen Bildern wird mir übel 🤮...
    Na, jedem das seine... die Adipositas wird noch mehr Kundschaft haben...
    • benn 14.08.2020 07:25
      Highlight Highlight Fettleibigkeit ist eine Krankheit und hat nichts mit zu viel essen, zu süss, zu fett und wenig Bewegung zu tun!
    • Hoodoo 14.08.2020 14:13
      Highlight Highlight @ benn
      Doch!
    • Hoodoo 14.08.2020 14:18
      Highlight Highlight @ benn

      und weil „doch“ etwas billig ist für ein schwergewichtiges Problem ist: lesen sie mal „How not to diet“ von Michael Greger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hugeyun 13.08.2020 20:14
    Highlight Highlight Naja...kaufe ich mir lieber gleich eine Packung Zucker
    • Kruk 13.08.2020 20:52
      Highlight Highlight Und ein Kilo billiges Fett.
    • Hardy18 13.08.2020 21:58
      Highlight Highlight Wenn ihr dann anfangt zu "backen" komme ich vorbei und bringe 3 Kästen Cola mit. Natürlich mit Zucker 💪🏼
    • Heidi Weston 15.08.2020 01:18
      Highlight Highlight @Hugeyun
      1 kg Haushaltszucker sind 3870 kcal.
      Dann viel Spass beim essen, schmeckt sicher lecker.

      @Kruk
      Was ist billiges Fett?
      Wenn Sie Palmöl ansprechen, das ist nicht schlechter oder besser wie andere Fette die in Lebensmittel verwendetet werden. Einzig der Landraub und die Abholzung für den Anbau von Palmöl ist zu kritisieren. Ps: 1 kg Fett sind ca. 9000 kcal. Guten Appetit.

      Da gehe ich doch lieber einen Burger essen.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Irene Adler 13.08.2020 20:12
    Highlight Highlight Das ist ja schön, dass da 25 Stellen pro Filiale geschaffen werden, aber zur Wahrheit gehört, dass dort der Medianlohn unter 5000 Franken liegt.
    • Zwiebeln haben Schichten 13.08.2020 22:38
      Highlight Highlight Unter 5000 Franken ist gut, eher unter 4000. Mit einer Detailhandelsausbildung verdient man im Bäckereiverkauf um die 4000 Franken. Sonntagszuschlag gibts auch keinen.
    • I don't give a fuck 13.08.2020 22:42
      Highlight Highlight Nehme lieber 5000.- im Monat als nix.
    • LexiKa 13.08.2020 22:59
      Highlight Highlight 5000 Franken ist doch kein schlechter Lohn?!
    Weitere Antworten anzeigen

Rauszeit

Vergiss Ferien im Ausland! Amazonas und Cinque Terre gibts auch in der Schweiz (Teil 2)

Letzte Woche ging es um Sehenswürdigkeiten , die du auch in der Schweiz findest. Diese Woche widmen wir uns exotischen Orten, die du ebenfalls entdecken kannst, ohne in ein Flugzeug steigen zu müssen.

Bunte, aneinandergereihte Häuser an einem Steilhang, die sich im Wasser spiegeln, gibts nicht nur an der italienischen Riviera, sondern auch auf Schweizer Boden. Und trotzdem fühlt man sich im Fischerstädtchen in Lugano wie im Ausland. Kein Wunder, denn Gandria ist das letzte Dörfchen vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel