Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boko-Haram-Kämpfer töten mehr als 40 Landarbeiter in Nigeria



FILE - In this file image taken from video released Friday Oct. 31, 2014, by Boko Haram, Abubakar Shekau, centre, the leader of Nigeria's Islamic extremist group, surrounded by his fighters. Islamic extremists have killed eight soldiers and wounded 17 in two attacks in northeastern Nigeria, the country's military said Monday, Sept. 26, 2016. The attacks bring the official toll to 10 troops killed and 24 wounded this past week in a resurgence of violence after a lull as the extremists confronted a leadership struggle. (AP Photo/Boko Haram,File)

Angst und Schrecken: Boko Haram. Bild: AP/Boko Haram

Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram haben am Samstag im Nordosten Nigerias nach Angaben einer Bürgerwehr mehr als 40 Landarbeiter getötet. Es gebe mindestens 43 Opfer, sagte der Milizenführer Babakura Kolo der Nachrichtenagentur AFP.

Sechs Menschen seien bei dem Angriff nahe der Stadt Maiduguri schwer verletzt worden. Acht weitere Arbeiter wurden womöglich entführt.

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari verurteilte den Angriff. «Das ganze Land ist durch diese sinnlosen Tötungen verwundet worden», sagte er.

Nach Angaben Kolos, dessen Miliz gegen Boko Haram kämpft, wurden die Opfer angegriffen und gefesselt, als sie auf Reisfeldern in dem Dorf Koshobe arbeiteten. Anschliessend sei ihnen die Kehle durchgeschnitten worden.

Leichen geborgen

«Wir haben 43 Leichen geborgen», sagte Kolo. Die Attacke sei «ohne Zweifel» von Kämpfern der Boko-Haram-Miliz verübt worden. Die Islamisten hatten im Oktober bei zwei Angriffen nahe Maiduguri insgesamt 22 Landarbeiter getötet.

Nach Angaben eines anderen Mitglieds der Bürgerwehr, Ibrahim Liman, waren die Landarbeiter aus dem etwa tausend Kilometer entfernten Bundesstaat Sokoto in den Nordosten gereist, um sich auf den Feldern zu verdingen. Die acht Vermissten seien vermutlich von den Boko-Haram-Kämpfern entführt worden.

Maiduguri ist die Hauptstadt des Bundesstaats Borno. Dort fanden am Samstag erstmals seit dem Beginn des bewaffneten Aufstands der Islamistengruppe vor mehr als zehn Jahren Kommunalwahlen statt.

Abstimmung verschoben

Wegen der anhaltenden Gewalt war die Abstimmung immer wieder verschoben worden. Boko Haram und der westafrikanische IS-Ableger Iswap hatte zuletzt verstärkt Holzarbeiter, Viehhalter und Fischer attackiert, weil diese angeblich als Informanten für die Armee arbeiteten.

Iswap hatte sich 2016 von der Miliz Boko Haram abgespalten, die bereits seit 2009 gewaltsam für einen islamistischen Staat im Nordosten Nigerias. Durch die Angriffe der Milizen und ihre Kämpfe mit der Armee wurden in den vergangenen Jahren rund 36'000 Menschen getötet, zwei Millionen weitere ergriffen die Flucht. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boko Haram entführt (wieder) 300 Kinder in Nigeria – 5 Dinge, die du dazu wissen musst

Am Freitagabend wurden in Nigeria über 300 Kinder aus einer Schule entführt. Seit heute Morgen ist bekannt, dass es sich bei den Entführen um die islamistische Gruppe Boko Haram handelt. 5 Dinge, die zur aktuellen Situation in Nigeria wissen musst.

Das Internat in Kankara, im nördlichen Nigeria, war bis zum letzten Freitag ein ruhiger Lernort für Hunderte von Schuljungen. Dies änderte sich letzten Freitag, als die Schule gemäss Zeugen von etwa 150 Motorradfahrern überfallen wurde. Mit Maschinengewehren um sich schiessend, zwangen sie die Schuljungen in ihre Schlafsäle, um sie an der Flucht zu hindern. Im Chaos des darauffolgenden Schiessgefechts mit der ortsansässigen Polizei gelang einigen Schülern die Flucht in den nahegelegenen Wald.

Einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel