Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanischer Bergsteiger stirbt am K2 – Sherpas erstmals im Winter auf dem Gipfel



Beim Versuch, den K2 erstmals im Winter zu besteigen, ist der spanische Extrembergsteiger Sergi Mingote tödlich verunglückt. «Er wollte Geschichte schreiben (...) und ein tragischer Unfall setzte seinem Leben ein Ende», schrieb der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez auf Twitter.

Ein Team von zehn nepalesischen Sherpas erreichte am Samstag erstmals den Gipfel im Winter. Der Sekretär des Alpinclubs von Pakistan (ACP), Karrar Haidri, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag, Mingote sei etwa zur gleichen Zeit verunglückt. Er sei auf dem Weg zurück ins Basislager etwa 800 Meter tief gestürzt. «Ein Armeehubschrauber hat das Basislager erreicht, um den Körper des Bergsteigers zurückzubringen», sagte er weiter.

Der 8611 Meter hohe Gipfel im Karakorum in Pakistan ist der zweithöchste Berg der Welt und gilt als extrem schwierig. Derzeit sind mehrere Expeditionen am K2 unterwegs.

Der K2 nahe der Grenze Pakistans zu China war bisher der einzige der 14 Achttausender der Welt, der noch nie im Winter erklettert wurde. Er gilt als weit anspruchsvoller als der knapp 8849 Meter hohe Mount Everest, der höchste Berg der Welt. Gründe sind unter anderem die steile Route und die Lawinengefahr. Bisher haben ihn nur rund 300 Menschen bestiegen. 2008 wurden elf Bergsteiger von einer Lawine getötet.

Der 49-jährige Mingote hatte laut seiner Homepage bereits zehn Achttausender bestiegen. Den Mount Everest bezwang er demnach von der Süd- und von der Nordseite und den K2 im Alleingang und ohne künstlichen Sauerstoff. Er hatte sich auch zum Ziel gesetzt, alle 14 Achttausender ohne Sauerstoff binnen 1000 Tagen zu besteigen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massenandrang am Mount Everest

Schlange stehen für den höchsten Gipfel der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Attacke aus Mar-a-Lago

Bei den Republikanern eskaliert der Machtkampf. Donald Trump ätzt öffentlich gegen den mächtigen Parteifreund Mitch McConnell – auch weil der einen wunden Punkt getroffen hatte.

Für seine Verhältnisse war Donald Trump lange Zeit äusserst ruhig, doch nun ist es aus ihm herausgesprudelt wie in alten Tagen. In einer Pressemitteilung, die sich wie eine Aneinanderreihung wütender Tweets las, blies der abgewählte und auf Twitter weiterhin gesperrte Präsident zum Angriff auf Mitch McConnell , den mächtigen Anführer seiner Republikaner im Senat.

Es war ein ätzendes Statement: McConnell fehle es an «politischem Verständnis, Weisheit, Begabung und Persönlichkeit», so Trump, …

Artikel lesen
Link zum Artikel