Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Live-Konzert mitten in der Pandemie? So sieht das aus



Am 23. Januar gab die US-Rockband «The Flaming Lips» ein Live-Konzert in Oklahoma City. Es war wohl das einzige Konzert mit Zuschauern seit Monaten. Denn obwohl die Corona-Impfung die Hoffnung auf eine Rückkehr in die Normalität verschafft, sind wir noch lange nicht an diesem Punkt angelangt. Die Rockband machte ihre «Space Bubble Show» aber mit einem einfachen Trick Corona-konform.

Alle Zuschauer wurden in überdimensionierte Bubbles gesteckt und wurden so vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt. Auch die Band performte ihre Songs in solchen Plastikkugeln:

Wayne Coyne und «The Flaming Lips» auf der Bühne während der «Space Bubble Show».

Damit zeigte die Band dem neuen Virus sprichwörtlich den Finger. Zudem verteilten sie noch schöne, silberne Ballon-Schriftzüge «Fuck You Covid19».

Die Idee der Band wird international gefeiert. Frontsänger Wayne Coyne und «The Flaming Lips» macht immer wieder mit solchen Gags und speziellen Alben auf sich aufmerksam. So produzierten sie zum Beispiel 2011 den 24-stündigen Song «7 Skies H3». Der Track konnte als Hardcopy nur in einer limitierten Auflage von 13 Stück erworben werden. Das Spezielle? Er wurde als Kopie auf einem Memory-Stick verkauft, der in einem echten menschlichen Schädel steckte.

Würdest du an ein Bubble-Konzert gehen?

Wer noch ein bisschen in den Bildern schwelgen will, hier einige Aufnahmen:

«The Flaming Lips»-Frontsänger Wayne Coyne nimmt ein Bad in der Menge.

Die Band produzierte in den letzten Jahren mehrere Alben, darunter «American Head» (2020), «King's Mouth» (2019) und «Oczy Mlody» (2017). Das wohl bekannteste Album «Yoshimi Battles The Pink Robots» stammt jedoch aus dem Jahr 2002.

abspielen

Und so klingen «The Flaming Lips»: «Do You Realize??» vom Album «Yoshimi Battles The Pink Robots». Video: YouTube/flaminglips

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 Jahre Woodstock: Bilder, Bilder und noch mehr Bilder!

Ah, damals, als es noch Konzerte gab!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-müde? Diese 9 Corona-Fanartikel machen dich wieder wach!

Hände hoch, wer die Schnauze voll hat von Corona? Gut, danke. Anyways, jammern nützt ja nichts. Also haben wir uns gedacht, das Feuer neu zu entfachen. Mit materiellem Pseudo-Grümpel, wie es sich im gepflegten Kapitalismus gehört!

Als Bundesrat Alain Berset einst – es muss im März des letzten Jahres gewesen sein – darauf hinwies, dass wir uns in einem Marathon und keinem Sprint befinden, nahmen wir das so an und pflichteten ihm treu bei. Nun sind wir gefühlt bei Kilometer 8456 der Pandemie und noch immer wissen wir nicht, wo das Ziel sein wird.

Kurzum: Die Pandemie geht den meisten von uns langsam aber sicher an die Substanz. Auch jenen, die bislang von den brutalen Folgen der Pandemie verschont wurden. Aber was will man …

Artikel lesen
Link zum Artikel