Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Steinkauz

Wird wohl nicht gerne beim Schlafen gestört: der Steinkauz. Bild: Shutterstock

Good-News

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres. Wir gratulieren herzlich 🎉🎉



Birdlife Schweiz hat den Vogel des Jahres 2021 gekĂŒrt. Der glĂŒckliche Gewinner ist ...

*Trommelwirbel*

... der Steinkauz!

Der glĂŒckliche Sieger scheint etwas ĂŒberrascht:

Steinkauz Vogel des Jahres 2021

Bild: Shutterstock

NatĂŒrlich darf da das obligatorische SiegerkĂŒsschen nicht fehlen:

Einmal links ...

Steinkauz

Bild: shutterstock

... und einmal rechts.

Steinkauz

Bild: shutterstock

Der Steinkauz wĂ€re vor 20 Jahren beinahe ausgestorben. Schutzprogramme haben nun dazu gefĂŒhrt, dass der Bestand der kleinen Eule wieder angewachsen ist. Laut Birdlife sei der Steinkauz ein sympathisches Symbol fĂŒr den Naturschutz, eine nachhaltige Landwirtschaftspolitik und fĂŒr eine Raumplanung, die die BedĂŒrfnisse der Natur einbeziehe, teilte Birdlife am Donnerstag mit.

Die wichtigsten Infos ĂŒber den Steinkauz:

Lebte der Steinkauz mit seinen gelben Augen einst im Mittelland und Jura in fast 1000 ObstgÀrten, wurde er im letzten Jahrhundert immer seltener. Um die Jahrtausendwende wÀre der Vogel mit nur noch 50 bis 60 gezÀhlten Paaren beinahe ausgestorben.

SteinkÀuze kuscheln wieder vermehrt in Schweizer ObstgÀrten

Hauptgrund fĂŒr den starken RĂŒckgang des Steinkauzes waren alte ObstgĂ€rten, die immer mehr verschwanden und HochstammobstbĂ€ume, die millionenfach gefĂ€llt wurden. Auch die intensivierte Landwirtschaft machte dem Vogel zu schaffen.

Steinkauz

Findet's gar nicht cool, wenn die ObstgÀrten verschwinden: der Steinkauz. Bild: Shutterstock

Schutzmassnahmen entfalten jedoch langsam ihre Wirkung: Im Jahr 2020 zĂ€hlten VogelschĂŒtzer 149 Steinkauz-Reviere. Die Vögel kommen heute in den Eichenhainen des Kantons Genf, den Hochstamm-ObstgĂ€rten der Ajoie im Kanton Jura, den Tieflagen des Tessins und im Berner und Freiburger Seeland vor, wie es in der Mitteilung heisst.

Steinkauz

Bild: Shutterstock

Die kleine Eule brĂŒtet besonders gerne in Höhlen von alten Obst- oder FeldbĂ€umen. Da viele alte Hochstamm-ObstbĂ€ume abgeholzt wurden, nimmt er auch spezielle, mardersichere Steinkauz-Röhren gerne an. Dank diesen Nisthilfen konnte der Bruterfolg deutlich erhöht werden.

Laut Birdlife Schweiz sollten vor allem Hochstamm-ObstgĂ€rten mit Steinkauz-LebensrĂ€umen nicht mehr in Bauland umgewandelt werden dĂŒrfen. Ebenso mĂŒssten neue ObstgĂ€rten angelegt und eine breitere Landwirtschaft gefördert werden.

(pls/sda)

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Auch cool: der SĂ€gekauz

Dieses Video von einem Vogel, der Kinder auf dem Schulweg piesackt, geht viral

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 bizarre Tiere, die du wahrscheinlich noch nicht kennst – die es aber wirklich gibt!

Da denkst du, du hast schon alles gesehen und dann kommen diese 18 verrĂŒckten Tiere daher.

Statt einem Geweih wachsen dem ostasiatischen Wasserreh-MÀnnchen vampirartige FangzÀhne, um die Weibchen zu beeindrucken.

Dieser herzige Zeitgenosse gehört zur kleinsten GĂŒrteltier-Art der Welt und wird gerade mal 5-9 Zentimeter lang. Über ihn ist nur sehr wenig bekannt, weil man ihn nur selten zu Gesicht bekommt (er lebt hauptsĂ€chlich unter der Erde).

Diese eckigen Fische bewegen sich mit ihren Arm-Flossen am Boden entlang.

Die blaue Ozeanschnecke oder Seeschwalbe ist einiges schöner anzusehen. 


Artikel lesen
Link zum Artikel