Fotografie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«The Tree of Life» als Fluss: Natur oder Photoshop?



«The Tree of Life» gehört zur Mythologie vieler Völker. Er soll Wachstum, Entwicklung, Fruchtbarkeit, Unsterblichkeit und Heilung symbolisieren. Nun sind Aufnahmen einer Flussmündung aufgetaucht, welche dem Lebensbaum tatsächlich ähneln. Gibt es dieses Naturspektakel wirklich oder wurde hier digital gewerkelt?

Echt oder Fake?

Den Fluss gibt es wirklich. Sogar auf Google-Maps sind die Flussströme deutlich ersichtlich. «Wenn man sich das Bild anschaut, würde man zuerst nicht denken, dass es echt ist», sagt selbst der Fotograf Derry Moroney zu seinen Aufnahmen.

Der eindeutige Beweis, dass die Flussmündung wirklich gibt, liefert uns Google Maps:

Bild

bild: google maps

Weiter schreibt der Fotograf, dass sich das Wasser des Flusses bei der ersten Aufnahme aufgrund von Teebaumölen braun gefärbt hatte. So entstanden diese wunderschönen Bilder.

Moroney fotografiert die baumartigen Entwässerungskanäle im Yuraygir Nationalpark an der Ostküste von Australien schon seit sechs Monaten mit seiner Drohne. Er sei von den spektakulären Mustern so entzückt gewesen, dass er es sich zur Gewohnheit machte, alle vierzehn Tage zur Lagune zurückzukehren, um weitere Aufnahmen zu machen. Bei jeder Rückkehr stosse er auf eine veränderte Form des Sees. Grund dafür seien vor allem heftige Stürme, die an der Küste immer wieder aufziehen. Auch Aufnahmen solcher Stürme sind auf Moroney Instagram-Account zu finden:

Bei seinem letzten Besuch im Nationalpark hatte Moroney das Naturspektakel aufgenommen. So sieht das aus:

Ganz am Anfang seiner Expedition sahen die Strömungen übrigens noch nicht ganz so spektakulär aus:

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Bilder, die zeigen, wie schön und brutal die Natur ist

Seltene Tiefseekreatur zum ersten Mal gefilmt

Abonniere unseren Newsletter

24 Bilder, die beweisen, dass Mutter Natur eine brutale Domina ist

Die Natur wäre so wunderschön, wenn der Mensch nicht wäre. «We're the virus» und so. Stimmt – wenn «wunderschön» auch Brutalität und Albträume umfasst.

Dass nicht alles nur immer rosa, bunt und trallalla in der Natur ist, wissen alle, die schon mal draussen waren eine Natur-Doku gesehen haben. Die explizite Suche nach weiteren augenscheinlichen Abstrusitäten bestätigt diese Wahrnehmung. In beinahe unangenehmem Ausmass. Darum ist diese «Stay at home»-Sache vielleicht gar nicht mal so schlimm. Viel «Spass».

Hammerhaie sind an sich bereits eher eigentümliche Tiere. Und werden erwartungsgemäss nicht weniger sonderbar, wenn man ihre Röntgenbilder …

Artikel lesen
Link zum Artikel