DE | FR
Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coiffeur, Tattoo- und Massagestudios: Was ab Montag alles noch geöffnet hat

Welche Läden haben ab Montag noch geöffnet, welche müssen schliessen? Muss ich meinen Friseur- oder Tattootermin absagen? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um die neuen Corona-Regeln des Bundesrates.



Am Mittwoch hat der Bundesrat neue Massnahmen zur Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Unter anderem hat er entschieden, dass alle Geschäfte, die keine Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» anbieten, ab Montag dem 18. Januar 2021 schliessen müssen.

Doch was bedeutet das nun konkret? Welche Geschäfte müssen schliessen? Welche dürfen offen bleiben? Und auf was muss ich bei Dienstleistungsanbietern beachten? Wir klären dich auf.

Lebensmittelläden

Lebensmittelgeschäfte bleiben geöffnet. Die Regelung, dass die Läden nach 19 Uhr sowie sonntags geschlossen haben müssen, wird aufgehoben.

Lebensmittelgeschäfte dürfen aber nur noch Produkte verkaufen, die zum tägliche Bedarf gehören. Hier findest du eine genaue Liste von Produkten, die noch zum Verkauf erlaubt sind.

Bäckereien / Konditoreien

Bäckereien sowie Konditoreien bleiben geöffnet. Neu dürfen sie ihre Ware länger als bis 19 Uhr sowie sonntags verkaufen.

Bild

bild: shutterstock

Märkte

Märkte in Innenräumen sowie im Freien sind verboten. Davon ausgenommen sind Vieh- und Schlachtviehmärkte im Freien sowie Märkte, die Güter des täglichen Bedarfs anbieten. Weiterhin möglich ist auch das Abholen bestellter Waren vor Ort.

Tankstellen

Tankstellen bleiben geöffnet. Neu dürfen Tankstellenshops ihre Ware länger als bis 19 Uhr sowie sonntags verkaufen.

Kioske

Kioske bleiben geöffnet. Neu dürfen sie ihre Ware länger als bis 19 Uhr sowie sonntags verkaufen.

Take-away-Anbieter / Lieferdienste

Take-away-Angebote und Lieferdienste bleiben erlaubt.

A bar serves take-away customers in Turin, Italy, Friday, Nov. 6, 2020. Piedmont is among the four Italian regions classified as red zones, where a strict lockdown was  imposed starting Friday - to be reassessed in two weeks - in an effort to curb the COVID-19 infections growing curve. From today, bars and restaurants can only work with take-away customers. (Nicolo' Campo/LaPresse via AP)

Bild: keystone

Tiernahrungsgeschäfte / Babynahrungsgeschäfte

Geschäfte, die Tier- oder Babynahrung anbieten, dürfen geöffnet bleiben. Neu dürfen sie ihre Ware länger als bis 19 Uhr verkaufen.

Kleiderläden

Kleiderläden müssen schliessen. Zulässig ist das Abholen bestellter Waren vor Ort (Click & Collect).

Möbelgeschäfte

Möbelgeschäfte müssen schliessen. Zulässig ist das Abholen bestellter Waren vor Ort (Click & Collect).

Coiffeur

Friseursalons dürfen geöffnet bleiben. Die Öffnungszeiten-Beschränkung wird beibehalten.

Kosmetikstudios / Nagelstudios

Kosmetikstudios sowie Nagelstudios dürfen geöffnet bleiben. Die Öffnungszeiten-Beschränkung wird beibehalten.

Bild

bild: shutterstock

Massagestudios

Massagestudios dürfen geöffnet bleiben. Die Öffnungszeiten-Beschränkung wird beibehalten.

Tattoo- und Piercingstudios

Tattoo- und Piercingstudios dürfen geöffnet bleiben. Die Öffnungszeiten-Beschränkung wird beibehalten.

Physiotherapien

Physiotherapien dürfen geöffnet bleiben.

Poststellen

Poststellen dürfen geöffnet bleiben, müssen aber zwischen 19.00 und 06.00 Uhr schliessen.

Blumengeschäfte

Blumenläden bleiben geöffnet. Neu dürfen Blumenhändler ihre Ware länger als bis 19 Uhr verkaufen.

Banken

Banken dürfen geöffnet bleiben, müssen aber zwischen 19.00 und 06.00 Uhr schliessen. Davon ausgenommen sind Automaten für den Geldbezug.

Elektronikgeschäfte

Elektronikfachgeschäfte müssen schliessen. Zulässig ist das Abholen bestellter Waren vor Ort (Click & Collect).

Schuhmacher

Sofern Schuhmacher Reparaturen anbieten, dürfen Schuhmachergeschäfte geöffnet bleiben. Zudem dürfen sie neu länger als bis 19 Uhr offen haben.

Bau- und Gartengeschäfte / Eisenwarengeschäfte

Bau- und Gartengeschäfte sowie Eisenwarengeschäfte bleiben geöffnet. Neu dürfensieihre Ware länger als bis 19 Uhr verkaufen.

Telekom-Geschäfte

Telekommunikationsgeschäfte bleiben geöffnet. Neu dürfen die Shops von Swisscom und Co. ihre Ware länger als bis 19 Uhr verkaufen.

Fotofachgeschäfte

Fotofachgeschäfte bleiben geöffnet. Neu dürfen die Anbieter länger als bis 19 Uhr offen haben.

Schlüsseldienste

Schlüsseldienstanbieter bleiben geöffnet. Neu dürfen die Anbieter länger als bis 19 Uhr offen haben.

Apotheken / Drogerien

Apotheken sowie Drogerien bleiben geöffnet.

Optiker / Hörgeräteanbieter

Optikergeschäfte* sowie Hörgeräteanbieter bleiben geöffnet. Neu dürfen die Anbieter länger als bis 19 Uhr offen haben.

Wäschereien / Nähereien

Wäschereien und Nähereien bleiben geöffnet. Neu dürfen die Anbieter länger als bis 19 Uhr offen haben.

Autogaragen

Sofern Autogaragen Reparaturen anbieten, dürfen sie geöffnet bleiben. Neu dürfen sie länger als bis 19 Uhr offen haben.

Bild

bild: shutterstock

Autovermietung

Autovermietungsgeschäfte bleiben geöffnet. Neu dürfen sie länger als bis 19 Uhr offen haben.

Velogeschäfte

Sofern Fahrradgeschäfte Reparatur anbieten, dürfen sie geöffnet bleiben. Neu dürfen sie länger als 19 Uhr offen haben.

Soziale Einrichtungen

Soziale Einrichtungen bleiben geöffnet.

Öffentliche Ämter

Öffentliche Ämter bleiben geöffnet.

ÖV-Schalter

Schalter von öffentlichen Verkehrsmitteln bleiben geöffnet.

Reisebüros

Dürfen geöffnet bleiben, müssen aber zwischen 19.00 und 06.00 Uhr schliessen.

Gottesdienst

Religiöse Veranstaltungen bleiben erlaubt.

(cst)

Deine Onlinebestellung ist nicht die einzige – So sieht es im grössten Paketzentrum aus

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Koch-Fails und Küchen-Desaster in Zeiten von Corona

Onlinehandel mit Lebensmitteln stosst an Grenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel