Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08766401  Dejan Stankovic, manager of Crvena Zvezda gives his team instructions from the stands after being shown a red card during the UEFA Europa League Group L soccer match between TSG Hoffenheim and Crvena Zvezda at PreZero-Arena in Sinsheim, Germany, 22 October 2020.  EPA/Alex Grimm / POOL

Dirigiert von der Tribüne: Dejan Stankovic. Bild: keystone

Die Strafe, die keine ist – Geisterspiel hilft Trainer nach Platzverweis



Beim 2:0-Sieg von Hoffenheim in der Europa League gegen Roter Stern Belgrad ereignet sich die entscheidende Szene in der 64. Minute. Kevin Akpoguma erobert im Mittelfeld den Ball, Hoffenheim stürmt auf das serbische Tor und Christoph Baumgartner erzielt das 1:0.

abspielen

Hoffenheims Tor – die umstrittene Szene ist leider nicht zu sehen. Video: streamable

Zu viel für Belgrads Trainer. Dejan Stankovic, einst gefeierter Verteidiger bei Inter Mailand, rastet wegen der Szene mit Akpoguma aus. Für ihn ein klares Foul. Und das sagt er dem Schiedsrichter mit solcher Ausdauer und Deutlichkeit, dass der ihm zuerst Gelb zeigt und anschliessend auch Rot.

epa08766298 Dejan Stankovic, manager of Crvena Zvezda interacts with referee, Alejandro Hernandez  during the UEFA Europa League Group L soccer match between TSG Hoffenheim and Crvena Zvezda at PreZero-Arena in Sinsheim, Germany, 22 October 2020.  EPA/Alex Grimm / POOL

Trainer Stankovic und Schiedsrichter Hernandez. Bild: keystone

Stankovic muss auf die Tribüne – und coacht von da aus weiter. Da keine Zuschauer da sind, muss er einfach ein bisschen lauter rufen, um gehört zu werden. Diese Strafe ist für die Katz.

Möglicherweise drohen dem Trainer aber noch nachträgliche Sanktionen. Laut dem Schiedsrichter-Podcast Collinas Erben hätte er sich nach dem Platzverweis nicht auf der Tribüne, sondern nur im Innenraum des Stadions aufhalten dürfen.

Den Deckel macht in Sinsheim ein in der Schweiz alter Bekannter drauf. Munas Dabbur, einst als GC-Stürmer Torschützenkönig der Super League, trifft in der Nachspielzeit zum 2:0-Endstand. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rolls-Royce-Entwürfe von Kindern

Corona-Hotspot Wallis: So erleben die Leute in Brig den Mini-Lockdown

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel