DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Banksy's latest artwork which appeared in Reading, England, March 1, 2021. Street artist Banksy has confirmed that he was behind the artwork that appeared on the red brick wall of a former prison in the English town of Reading. The elusive artist confirmed the picture was his on Thursday March 4, 2021, when he posted a video on his Instagram account. (Steve Parsons/PA via AP)

Ein Selfie mit Banksys neuem Graffiti. Bild: keystone

Banksy lässt sich bei seiner nächtlichen Sprayaktion filmen

Gemunkelt wurde es schon – jetzt ist es offiziell: Das neue Graffiti an der Wand eines ehemaligen Gefängnisses in Grossbritannien stammt vom Künstler Banksy.



Vor ein paar Tagen tauchte an einer Wand eines ehemaligen Gefängnisses in Reading, westlich von London, ein neues Graffiti auf. Schnell wird vermutet, dass der britischen Streetart-Künstler Banksy, dessen wahre Identität trotz seiner grossen Bekanntheit bisher geheim geblieben ist, dahinter steckt.

Die ehemalige Haftanstalt ist seit 2014 geschlossen. Zwischen 1895 und 1897 ist der Schriftsteller Oscar Wilde wegen Homosexualität dort hinter Gittern gesessen. In den vergangenen Jahren hatte es zudem kontroverse Debatten über die Verwendung des Gebäudes gegeben.

Das Bild zeigt einen Mann in Sträflingsanzug, der sich mit einem Strick abseilt und versucht zu fliehen. Am Schluss ähnelt das Seil einem Stück Papier, an dessen Ende eine Schreibmaschine baumelt. Eine Szene aus einem Film?

Vermutlich nicht. Derzeit steht das Gebäude zum Verkauf. Eine Initiative möchte, dass daraus ein Kunstzentrum entsteht. Banksy macht schon einmal den Anfang.

Auf seinem Instagram-Account bekennt sich der Künstler zu seinem Werk und lässt sich beim Erstellen des Graffitis über die Schultern schauen. Jap, nur über die Schultern. Erkennen kann man das Gesicht des Künstlers nicht.

Statt mit einer Beleuchtungsanlage arbeitet Banksy im Dunkeln nur mit einer Stirnlampe. Zum Einsatz kommen zudem Schablonen, Sprühdosen und Filzstifte.

Das Video beginnt mit den Worten des verstorbenen US-Künstlers Bob Ross: «Hallo, ich bin Bob Ross. Ich möchte euch zu The Joy of Painting (Die Freude am Malen) begrüssen.»

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

Banksy zerstört per Knopfdruck – und das sogar regelmässig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Roboter-Selbstporträt ist gerade für fast 700'000 Dollar versteigert worden

Ein vom menschenähnlichen Roboter Sophia gemaltes Selbstporträt ist für nahezu 700'000 Dollar versteigert worden. Der Käufer auf der Auktionsplattform Nifty Gateway ist ein Digitalkünstler, der unter dem Pseudonym 888 auftritt.

Für die 688'888 Dollar (aktuell rund 582'600 Euro) bekam er das Bild, das Sophia mit einem Pinsel in ihrer mechanischen Hand malte. Dazu gehörte auch ein kurzes Video, das mit einer digitalen NFT-Signatur versehen ist.

NFT erleben gerade einen Boom: So wurde vor kurzem …

Artikel lesen
Link zum Artikel